Montag, 10. April 2017

(M)Ein Traum aus Tüll

Meine kleine Nichte wird bald schon zwei Jahre alt. Da sie immer auch etwas Selbstgemachtes bekommt, habe ich ihr ein Kleidchen mit Tüll genäht. Als Oberteil dient Schnabelinas Kapuzenkleid in Gr. 92. Das habe ich gedoppelt und somit gefüttert. Als Unterteil habe ich einen halben Tellerrock aus Jersey konstruiert und zwei Tellerröcke aus Tüll. Ich hoffe, die Länge stimmt einigermaßen. Ich finde es soo schön! Schade, dass Erwachsene Tüll nicht im Alltag tragen können...


Mittwoch, 15. März 2017

MMM die dreiundzwanzigste

Mal wieder, es ist wirklich schon langweilig, ein Stitch-Details von mir. Ich bin einfach feige, was neue Schnitte angeht und glaube, dass die Empire-Naht für meine Figur das Sinnvollste ist. Wie soll ich sonst oben enger nähen und unten schön weit? Diesmal hab ich das Oberteil nicht so lang gemacht; Nachteil ist, dass ich mich nun nicht zu sehr nach oben recken sollte. Der Saum ist übrigens nicht schief, auch wenn es auf dem Foto so aussieht. Meine Mutter hat ihn mit dem Rockabrunder begradigt. Der Stoff ist Viskose-Jersey, kein schönes Material: Es zeichnet sich einfach alles ab. Die Säume sind mit der Overlock als Rollsaum genäht. Ich versuche im Moment übrigens mal schlichtere Stoffe zu verwenden, um nicht immer in der Kinderstoff-Schublade zu landen ;-)


Auch andere MMM-Frauen haben heute Selbstgenähtes an.

Mittwoch, 8. März 2017

MMM die zweiundzwanzigste

Schon im Februar 2016 ist dieses Kleid entstanden, doch ich bin jetzt erst dazu gekommen, es zu fotografieren. Es ist wie dieses Oberteil, nur noch etwas verlängert. Leider war es schon dunkel draußen, sodass die Fotos drinnen entstanden sind und etwas zu wünschen übrig lassen.


Was die anderen Selbermacher heute tragen, seht ihr hier.

Donnerstag, 2. März 2017

Bandagierunterlagen

Eine Freundin hat mein Pferdchen und mich im Dezember professionell fotografiert und im Gegenzug habe ich ihr bunte Bandagierunterlagen für ihre Pferde genäht. Die sind im Moment wohl stark im Trend; mein Hottehüh und ich gehen nicht so mit der Mode und so ist er meistens nackt ;-) Die Einlagen sind 45x45cm groß, vorne aus Webware, hinten aus Alpenfleece mit der flauschigen Seite als rechte Seite. Gefüttert sind sie mit dem dünneren Volumenvlies, laut meiner Freundin hätten sie etwas dicker sein können. Unter weißen Bandagen schauen die Unterlagen oben und unten raus und das ist dann schick.
Genäht sind sie wirklich einfach. Vorder- und Rückseite rechts auf rechts, das Futter obenauf legen, zusammennähen, dabei eine Wendeöffnung lassen. Wenden, Ecken ausformen, rundherum knappkantig absteppen, dabei die Wendeöffnung verschließen und dann noch 3 - 4 mal längs zusammensteppen, fertig.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

XXL- und XXS-Tante-Nichte-Kombi

Für mich gab es einen neuen imitierten Pulli (Mix aus Riley und Lynn von Pattydoo) und aus den Resten konnte ich meiner Nichte eine kleine Version nähen (Grundschnitt ist das Kapuzenkleid (Schnabelina), der Kragen ist aus der Kapuze heraus selbst konstruiert und war so eng, dass man den Pulli der Kleinen nicht über den Kopf ziehen konnte, bis die Oma sich erbarmte, den Kragen abzuschneiden und noch mal anzunähen). Es soll Gr. 98 sein, wirkt aber deutlich kleiner. Sie bekam ihn unter anderem zu Weihnachten und er passte direkt, obwohl sie im Moment eher Gr. 80 trägt. (Und nein, weil Kinder sich immer soo sehr über Klamotten und Decken freuen, gab es auch noch ein "richtiges" Geschenk. Ich war auch mal klein und fand, dass einem Kleidung einfach zusteht :-))









Mittwoch, 28. Dezember 2016

Jersey-Kuscheldecke

Meine Nichte bekam von mir zu Weihnachten eine Kuscheldecke aus Jersey.

Sie besteht wirklich nur aus Resten, keine zugekauften Stoffe. Aus ganz vielen Stoffen hat meine Nichte schon Kleidung.
 Das Top ist fertig...


Leider hat sich die Decke ganz schön verzogen und in der Sweat-Rückseite ist auch die ein oder andere Falte. Denkbare Stoffe zu quilten ist doch ziemlich tricky. Damit sie etwas mehr wärmt, ist in der Mitte ein Fleece-Stoff zwischengefasst. Das Binding ist aus Webware und wurde wieder per Hand angenäht.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

RUMS die sechzehnte: Kitsch as Kitsch can

Ein Kissenbezug für ein Kissen 40x40 ist entstanden, mal gefällt er mir, mal ist er mir viel zu kitschig. Ich glaub, ich muss ihn einfach mal ausprobieren.

Und weil er, solange er nicht durch die Geschmacksprüfung gefallen ist, für mich ist, geht er zu RUMS.

Freitag, 16. Dezember 2016

Tabakbeutel-Nachschub

Mit schöner regelmäßigkeit hat meine Tante Geburtstag und in ungefähr derselben Regelmäßigkeit sieht ihr neuester Tabakbeutel oll aus. Also gab es  Nachschub in ihrer Lieblingsfarbe:



Wenn ich mir die alten Beutel so ansehe, erkenne ich eine deutliche Verbesserung! :-D Schnitt: Fräulein Emma

Donnerstag, 15. Dezember 2016

RUMS die fünfzehnte: Was lange währt, wird endlich gut

Ein Sprichwort, was auch sonst ganz gut passt im Moment :-) Aber diesmal ist es auf meine neueste Patchworkdecke bezogen, die ich schon im Sommer 2014 das erste mal postete. Die angesetzten zwei bis vier Jahre stimmten sogar, wobei ich hier in einem kurzen Anflug von Euphorie etwas zu optimistisch war. Das Top ist tatsächlich auch schon ein paar Monate fertig, aber bis ich mich zum Heften auf den Boden begebe, musste das Top bei mir etwas reifen.

Aber jetzt ist das Ding fertig, hat mich am Ende noch ganz schön geärgert, gefiel mit zwischendurch gar nicht, aber jetzt doch und ist auch rechtwinkliger als befürchtet.


Die Rückseite ist Polyester-Fleece, das Binding in stundenlanger Arbeit von Hand angenäht. Was genau ich mit der Decke mache (auf dem Bett liegt sie nur zu Demonstrationszwecken, in meinem Zimmer bei meinen Elter bleibt doch das Surprise-Quilt) weiß ich noch nicht, doch sie ist für mich und geht damit zu RUMS.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

MMM die einundzwanzigste

Für dieses Teil habe ich ungewöhnlich lange gebraucht. Diese Big Mamina lag schon im Februar auf meinem Nähtisch, fertig bis auf die Ärmel, den Saum und den Ausschnitt. Im November ist dieses Projekt dann zu einem Ende gekommen. Mir gefällt sie ganz gut, wobei der dünne Blusenstoff von ASF recht unvorteilhaft ist bei Wind und sich auch etwas eklig elektrisch auflädt. Aber schön ist er. Das Schnittmuster fällt meines erachtens ziemlich klein aus und war mir deutlich zu kurz, darum die Blende, die ich nachträglich annähen musste. Bei dem Ausschnitt bin ich mir nicht sicher, ob so kleine Ausschnitte "was für mich tun".



Was heute sonst so gepostet wurde, seht ihr beim MMM.